Schweizer Linsenbauer Familie Vasquez

Schweizer Linsenbauer Familie Vasquez

Biofarm Hülsenfrüchte: Körnchen mit Power

Reich an pflanzlichem Eiweiss, Vitaminen, Ballast- und Mineralstoffen wie etwa Eisen, aber ganz arm an Fett: Hülsenfrüchte sind wertvoll für uns. Bis rund 8000 Jahre vor unserer Zeitrechnung datieren archäologische Funde im Nahen Osten die Linsenkultur. Braun, schwarz oder grün – erdig, nussig, aromatisch im Geschmack, anerbieten sich Linsen für vielseitige Rezepte in kalter oder warmer Küche.

29.09.2019 Nigèle Gfeller, Biofarm

Gut für den Boden, wertvoll für den Menschen. Linsen beispielsweise zählen zu den ältesten Kulturpflanzen der Menschheit. Sie enthalten kaum Fett. Linsen sind reich an pflanzlichem Eiweiss, Mineralstoffen, Vitaminen und Ballaststoffen.

In der Schweiz und für Biofarm werden schwarze, grüne und braune Linsen angebaut. Die Herstellung von roten und gelben Linsen, die geschält werden müssen, steckt in der Schweiz noch in der Entwicklung.


Linse ledig sucht Partner

Die Linse ist bescheiden. Sie braucht wenig Nährstoffe und begnügt sich mit kalkhaltigem, magerem Boden. Sie lieben ein warmes und trockenes Klima. Doch diese Ackerpflanze aus der Familie der Schmetterlingsblütler ist zart. In Partnerschaft mit einer Stützfrucht, wie Leindotter zum Beispiel, kann sie einen dichten Pflanzenteppich gegen Unkraut bilden, ein Vorteil gerade auch für den Biolandbau. Getreide, Erbsen oder Leindotter, aus dessen Samen das Camélinöl gepresst wird, bieten die nötige Rankhilfe.

Sind die Schoten der Linse dunkelbraun, ist sie erntereif. Das Erntegut besteht aus einer Mischung von Linsen, Leindotter und Unkrautsamen, die in einem technisch aufwendigen Verfahren getrennt werden müssen. Eine Mehrfachreinigung ist danach nötig. Aber trotz aller Sorgfalt kann es in Linsenpackungen noch Steinchen oder Getreidekörnchen enthalten.

Der Anbau von Linsen hatte schon früher im Genferseegebiet, aber auch in unseren Nachbarländern Tradition, geriet aber dann in Vergessenheit. Die Biofarmgenossenschaft entwickelte erneut zusammen mit Agroscope und innovativen Biobauern den Linsenanbau. Hülsenfrüchte haben nicht nur geschmacklich und ernährungsphysiologisch viel zu bieten, sondern auch agronomisch.

Mischungspartner wurden getestet und Anbautechniken entwickelt, welche einen guten Linsenertrag, möglichst grosse Unkrautunterdrückung und optimale Trennbarkeit von Linsen und Stützfrüchten ermöglichten.


Grüne Linsen – Anicia

Die dunkelgrüne, edle Sorte Anicia mit dem angenehm nussigen Aroma ist vielseitig in der gesunden Küche einzusetzen. Zudem bleibt diese Sorte bissfest und eignet sich daher sehr gut für köstliche Salate, zusammen mit Kartoffeln, in einer Gemüsewähe oder als Beilage zu Fleisch.


Braune Linsen – Berglinsen

Die Berglinse zeichnet sich aus durch ihre braune Farbe und ihren intensiven aromatischen Geschmack. Sie bleibt auch beim Kochen bissfest und lässt sich vielseitig kombinieren mit Geräuchertem oder saisonalem Gemüse, wie Kürbis, Lauch, Sellerie, Auberginen, Paprika, Tomaten. Auch Lorbeer, Senf, Kümmel, Kreuzkümmel und Zitrusfrüchte harmonieren bestens mit ihr.

Sie passen speziell im Winter auf den Menüplan. Kaum eine Pflanze hat so viel Eiweiss. Der Anteil an Ballast- und Mineralstoffen ist gross. Linsen enthalten kaum Fett.

Für Eintöpfe, Suppen, Pürees oder auch süss in der Biofarm Linsen-Erdbeer-Creme!


Schwarze Linsen - Beluga

Die Beluga-Linse ist klein. Sehr klein sogar. Mit ihrem tief schwarzen Kleid erinnert sie fast etwas an Kaviar. Beim Kochen wechselt ihre Farbe ins Dunkelbraun. Ihr Geschmack reicht von erdig bis nussig. Im dunklen Linsensalat besonders fein - und auch optisch hübsch - sind bunte Früchte, wie Äpfel, Kaki, Granatapfelkerne, aber auch Randen, Rüebli und grüne Kräuter zum Beispiel. 

Die Beluga Linse aus Schweizer Bio Anbau ist eine kostbare, proteinreiche Hülsenfrucht. Das feine, nussige Aroma und die ansprechende Optik zeichnen die schwarzen Linsen aus. Beluga Linsen zerfallen beim Kochen nicht so leicht wie andere Linsensorten.

Für Salate, als Beilage zu Kartoffeln oder Fleisch oder als Brotaufstrich.


Linsen-Einkorn-Topf

Biofarm kombiniert die wertvollen Eigenschaften von Einkorn und Linsen. Diese Vereinigung eignet sich hervorragend zur Zubereitung von besonders schmackhaften und vollwertigen Eintopf-Gerichten. Genauso wie der Einkorn stammen auch die Linsen in diesem Produkt aus Schweizer Bio-Anbau.

Biofarm Schwarze Bohnen

Schwarze Bohnen

Auch die Bohnen gehören in die Familie der Hülsenfrüchte und sind wertvolle Nutzpflanzen. Sie stammen ursprünglich aus Mittel- und Südamerika und gedeihen aber auch bei uns in der Schweiz, unter anderem im Bernbiet! Dank unseren innovativen Landwirten dürfen wir also nun mit den kleinen Schwarzen punkten!

Die Schwarzen Bohnen sind besonders reich an Eiweiss und Nahrungsfasern und sättigen lange. Reis mit Bohnen ergeben aufgrund der Eiweiss-Kombination vollwertige Mahlzeiten.

Sie sind nicht nur wertvoll in der Ernährung sondern auch geschmacklich ein Hit. Salzig oder süss, schwarz auf weiss, sind Bohnen in der Küche vielseitig einsetzbar. Nicht umsonst sind die Bohnen Bestandteil vieler Nationalgerichte!

 

Was macht unsere Hülsenfrüchte einzigartig?

  • Unsere Berglinse, Beluga und Anicia Linsen stammen ausschliesslich von unseren Schweizer Bio Knospe Produzenten.
  • Wir wiedererwecken die Tradition des Linsenanbaus in der Schweiz und fördern die Biodiversität auf Schweizer Bio-Äcker
  • Wir begleiten die Hülsenfrüchte vom Acker bis zum Teller
  • Wir bieten dem Biofachhandel Profilierungsmöglichkeiten
  • Wir bieten die Hülsenfrüchte auch im Grossgebinde an, was Verpackung spart und speziell für die Offenverkauf-Läden attraktiv ist.  


Hinweise zum Kochen der Hülsenfrüchte

  • Trotz sorgfältiger Reinigung können Hülsenfrüchte Steinchen und andere Getreidekörner enthalten.
  • Linsen müssen nicht zwingend eingeweicht werden. Quellenlassen verkürzt jedoch die Garzeit, hilft Energie sparen sparen und ist auch für die Verdaulichkeit besser (Einweichwasser wegschütten). Vor dem Kochen mit Wasser abspülen.
  • Salz- sowie säurehaltige Zutaten (Zitronensaft, Essig, Weisswein etc.) dürfen erst nach dem Kochen beigefügt werden. Die Linsen werden sonst nicht gar.
  • Feine Rezepte finden Sie auf der Homepage http://www.biofarm.ch/rezepte
Unternehmen Biofachhandel Handel Gastronomie Rohstoffhandel Produzenten News