Frische - Salat - Lieferinformationen

Lieferinformationen

Lieferinformationen

Ab sofort finden Sie an dieser Stelle Informationen zur aktuellen Liefersituation. Statt in den Einzelmeldungen suchen zu müssen, haben Sie nun eine Gesamtübersicht, welche sich nach Wunsch sortieren und filtern lässt.

Die Übersicht stellt eine Momentaufnahme dar, wir aktualisieren sie wöchentlich, jeweils donnerstags. Bei längerfristigen Lieferausfällen empfehlen wir Ihnen gerne einen Ersatzartikel

In besonderen Fällen, wo Informationen des Lieferanten einen genaueren Einblick in den Hintergrund ermöglichen, finden Sie auch die Lieferantenmeldung auf der Website.

In den meisten Fällen werden wir nun davon absehen, Sie per E-Mail über Liefersituationen zu informieren. Stattdessen werden wir sie auf unsere Website stellen. So vermeiden wir eine Flut von E-Mails und stellen sicher, dass Sie Ihre Informationen immer finden.

22. Februar 2021 | Ruschin

Bis Ende April gibt es bei mehreren Ruschin-Artikeln Lieferengpässe. Bedingt werden diese durch die Nachfragesteigerung seit Corona, eine ebenfalls durch die Pandemie bedingte Containerknappheit sowie die verminderte Schiffsverfügbarkeit in Asien und speziell auch in Japan.

Lesen Sie hierzu gerne die Stellungnahme von Ruschin: 

18. Februar 2021 | EcoFinia GmbH | VIVANI | IChoc

Die EcoFinia GmbH, die unter anderem VIVANI und IChoc produziert, hat Lieferengpässe. Gründe sind die weiterhin hohen Bestellmengen sowie die Feinjustierung einer neuen Anlage. Das Unternehmen geht davon aus, die Lieferfähigkeit im Frühling wieder auf dem gewohnt hohen Niveau bringen zu können. Die Stellungnahme von EcoFinia finden Sie hier:

21. Januar 2021 | Wendelinhof

Wendelinhof macht die von KAGfreiland vorgeschriebene Schlachtpause.

Letzte Lieferung: Mittwoch,  27. Januar 2021
Erste Lieferung nach der Pause: Dienstag, 23. März 2021

Bitte betrachten Sie dazu das unten verlinkte Schreiben vom Wendelinhof weiter unten.


Was aber ist eine Schlachtpause und warum braucht es diese?

«Blind wie ein Huhn» ist nicht nur eine Redewendung. Hühner sehen nicht viel im Dunklen und auch sehr wenig im Schnee. Die Schlachtpause-Regel der KAGfreiland für Februar und März wurde vor ca. 20 Jahren aufgestellt, als im November und Dezember noch häufig viel Schnee lag. Wegen der Schneeblindheit konnten und wollten die Hühner in dieser Zeit nicht nach draussen. Da das tierfreundlichste Biolabel der Schweiz eine Haltung ohne Freilauf nicht genehmigt, entschied es, dass in dieser Zeit keine Eier ausgebrütet werden dürfen. Hühner werden durchschnittlich bei einem Lebensalter von 12 bis 13 Wochen geschlachtet, also gibt es drei Monate nach der Brutpause keine Hühner zum Schlachten. Heute liegt nicht mehr so oft Schnee am Ende des Jahres und so ist manch eine Gefügelfarm der Meinung, dass auch die Brut-, bzw. Schlachtpause hinfällig wäre. Aber bisher gilt die Regel nach wie vor.