Verpackungsmaterial

Die Verpackung ist ein signifikanter Faktor in der Öko-Bilanz eines Produktes. Die Entscheidung für das Verpackungsmaterial ist komplex, weil soviele Aspekte berücksichtigt werden müssen und weil alleine das Erstellen der Öko-Bilanz schon eine Herausforderung ist. Glas ist nicht immer besser als Plastik und Aluminium nicht immer problematisch. Einsatzgebiet und Art des Produkts beeinflussen die Gewichtung der unten genannten Punkte und entscheiden so über die Materialwahl und Verpackungsart und Gestaltung.

 

Das Packmaterial muss ökologisch verträglich sein und darf den Inhalt nicht belasten. Verpackung muss aber noch weitere Aufgaben erfüllen:

 

Ökologie
Das Packmaterial mit geringem Material- und Energieaufwand hergestellt werden und recyclingbar sein.

 

Schutz
Je nach Anforderung muss die Verpackung vor Licht, Sauerstoff oder gar Schädlingen schützen. Die Verpackung muss verhindern das Produkte an Farbe oder Geruch verliert, Fremdgerüche annimmt, Feuchtigkeit zieht oder austrocknet.

 

Logistik
Der Verpackung muss die Anforderungen der Abfüllmaschinen erfüllen, stabelbar und mit minimalem Platzbedarf transportierbar sein ohne dass die Produkte Schaden nehmen.

 

Marketing
Die Verpackung ist im Laden entscheidend. Unattraktiv oder unpassend verpackt, bleiben die besten Produkte liegen.

 

Legalität
Alle legalen Angaben und Auslobungen müssen in der vorgeschriebenen Art und Grösse Platz finden.

 

Preis
Verpackung ist ein relevanter Kostenfaktor und muss dem Produkt entsprechen.

 

Praxis
Handlich und Praktisch in der Anwendung heissen hier die Schlagworte

 

Schadstofffreiheit
Kein Stoff kommt so intensiv mit dem Produkt in Berührung wie die Verpackung. Die Wahl der Verpackung ist entscheidend für die Sicherheit des Produkts.

Haltbarkeit von Naturkosmetik

Naturkosmetik kommt ohne synthetische Konservierungsstoffe aus. Gleichzeitig müss sie ebenso lange halten wie konventionelle Produkte. Was macht Naturkosmetik haltbar?

  • Alkohol ist ein natürliches Konservierungsmittel. Gleichzeitig wird Alkohol auch für diverse Wirkstoffe als Trägersubstanz genutzt. 
  • Ätherische Öle wirken oft leicht antibakteriell und sind so neben Duft- auch natürliches Konservierungsmittel. 
  • Vitamin E ist ein natürliches Antioxidans und wird häufig zum Schutz von Fetten und Ölen verwendet. 
  • Einige pflanzliche Zutaten werden zur Regulierung des PH-Wertes eingesetzt und helfen so gleichzeitig in der Konservierung. Andere werden als Emulgatoren oder als Pflegestoff eingesetzt und weisen zudem auch konservierende Eigenschaften auf. 
  • Teilweise werden auch unbedenkliche synthetische Konservierungsmittel eingesetzt. Diese müssen auf der Verpackung deklariert werden.

Häufig werden Kombinationen der oben genannten Möglichkeiten angewendet. So sind Naturkosmetika ebenfalls über Monate hinweg sicher und natürlich konserviert.